Diese Slideshow erfordert aktiviertes JavaScript.


Am 17.09.2017 gab die Hello!Project Band eines ihrer zwei Deutschlandkonzerte ihrer LiveAround Tour im FZW in Dortmund.
Trotz andauerndem Regen hatte sich vor der Halle bereits eine größere Menge an eingefleischten Fans angesammelt,
die sowohl aus ganz Deutschland wie auch Finnland und Schweden angereist waren. Die verbleibende Zeit wurde damit verbracht, die
für das Konzert mitgebrachten Lyrics zu verinnerlichen.
Nach dem Einlass konnten die Fans sich an dem Merchstand mit Goodies und Shirts der Band versorgen.
Zu Beginn der Show wurden die Scheinwerfer und die Saallautsprecher heruntergefahren und der Pegel der Bühnenlautsprecher
stieg erheblich an als die Band von rhytmischem Klatschen begleitet geschlossen zu ihrem ersten Song die Bühne enterte.
Die Performance auf der Bühne urde von den Fans vom er_ten _ong begei_tert aufgenommen.
Von Anfang an setzte die Gruppe alles daran ihre Fans mitzureissen und animierte sie immer wieder im Rahmen ihrer
Tanzperformance.
Innerhalb des Publikums, vorallem unter den angereisten japanischen Fans wurde immer wieder extatisch mitgetanzt, die
Moves der Band übernommen und ihnen mit vollem Einsatz nachgeeifert.
Von mehreren Outfitwechseln unterbrochen führte Gruppe um Fronterin und Leader Yuka durch einen turbulenten Abend.
Innerhalb von ein paar Sekunden abgewickelt repräsentierten diese auch den rasanten Charakter des Konzerts.
Das Konzert beinhaltete eine breitgefächerte Auswahl der bisherigen Veröffentlichungen der Band seit ihrer Gründung im Jahr 2013.
Nach einer zehnminütigen Pause, die von anhaltenden Anfeuerungen begleitet wurde, kam die Band noch einmal auf
die Bühne.
Hierzu trug jedes der Member ein identisches Kleid, mit der Abweichung, dass jeder Unterrock in einer jeweils anderen Farbe
gehalten war.Zum Abschluss des Auftritts kam es vor dem letzten Song zu einer kurzen Konversationsrunde, in der sich jedes Mitglied einmal vorstellte und einige
Sätze an das Publikum richtete.
Mit einer Mischung aus elektronischen und rockigen Elementen bot die Band für jeden Geschmack etwas Ansprechendes.
Nach dem Ende des Konzerts nutzten die Fans die Halle des FZW um sich zu sammeln und nach dem mitunter einsatzreichen Abend auf die Heimreise zu machen.