Wir sind euch noch etwas schuldig: Und zwar einen Konzertbericht zu einem der familiärsten und emotionsgeladensten Konzerte des Jahres. Am 03.07.2015 gab die in Japan sehr erfolgreiche 60 Style Band THE BAWDIES, die sich selbst gern in die gleiche Riege mit den BEATLES stellt, ein Konzert im Düsseldorfer Pitcher. Das Pitcher ist ein, für J-Rock Auftritte, doch etwas ungewöhnlicher Club. Es ist eine kleine, gemütliche Bar, die allerdings perfekt in das Setting der Band passte. Auf Grund zugegebenerweise sehr kurzfristiger Ankündigung und Planung seitens des Tourmanagements, handelte es sich bei diesem Event um ein Konzert im kleinen Kreis, was der Stimmung beider Fraktionen jedoch keinen Abbruch tat.

IMG_0804

Vor dem Konzert trafen wir uns mit den Jungs von THE BAWDIES noch einmal zu einem Interview. Moment mal – hier war doch vor dem Konzert schon ein Interview mit ihnen zu lesen? – Richtig, aber die Jungs hatten richtig Lust auf Deutschland und wollten möglichst viele Menschen treffen und mit ihnen reden. Somit kam es zu einer weiteren Einladung zum privaten Gespräch. Bei heißem Sommerwetter setzten wir uns also in einem Grill bei einem Getränk zusammen und redeten locker über das anstehende Konzert. Das Interview wollen wir euch an dieser Stelle natürlich nicht vorenthalten.

Ohanami: First of all: thank you for your time and in the name of our team, we want to welcome you to germany. Could you shortly introduce yourselves for our fans?
Marcy: I’m Marcy, Drums
Roy: Roy, Bass and Vocals
Jim: I’m Jim, I play the Guitar
Taxman: Taxman, guitar and Vocls
Ohanami: This is your very first time in germany. Are you excited to play here? Because germany is a hotspot for japanese bands and they always love to play here.
Roy: Yes, we are very excited
Jim: What bands play here?
Ohanami: Bands like X Japan, Luna Sea, Dir En Grey, One Ok Rock
Jim: So are there many Visual Kei Bands coming to germany?
Ohanami: Yes, it’s very popular in germany. Ok, next question: you are often called „the Beatles-„ or „the Sonics of Japan“, would you say these bands are your biggest influences o rare there some non-60’s bands you’re inspired by?
Roy: The Sonics were the beginning of the Bawdies. I love the Beatles and the Sonics, 60’s Rock, Blues, Rock ‘n‘ Roll and Punk. We love Blues music but we want to create something ne wand different with this influence.
Ohanami: Did you visit Düsseldorf today? Because it’s known for it’s big japanese neighbourhood and we even celebrate the deep friendship between Düsseldorf and Japan on a special day.
Band: What is that special day?
Ohanami: it’s called „Japantag“ or „japanday“ in english
Band: No, unfortunately we haven’t had the time. We arrived yesterday at about 5pm and ate something german of course. Today we have the show, so we don’t have time to walk around.
Ohanami: Have you ever thought of changing you musicial style?
Roy: No, I’ll keep on my style, forever
Ohanami: Can you imagine a Band or an Artist you want to share the stage with someday or maybe even shared the stage with already?
Roy: The Sonics! We played together in their japan-tour in 2012. There are so many bands we want to share the stage with some day.
Ohanami: What do you think about Visual Kei and the phenomenon that it is famous all around the world?
Roy: It is a good thing that the people know something about the japanese culture. So It is very good, but Visual Kei itself is not really my style.
Ohanami: Who is in your opinion the biggest deal in the japanese music industry and who ist he best newcomer?
Roy: Osaka Monaurail, a funk-band, they also toured in europe a while ago and they are a fantastic Band.
Ohanami: Have you ever thought of becoming a big deal in the japanese music industry, and if you wouldn’t be in the Bawdies, what would you do for living?
Roy: Well, we hoped to become famous. And the other question…I don’t know (Laughs while he looks very thoughtful)
Ohanami: I Wish i had a picture of that.
Roy: (laughs) My father is a japanese food chef so i think i’d work in his resturant.
Ohanami: Which of your Songs do you like best?
Roy: „No Way“
Taxman: „It’s too late“
Marcy: „Hot Dog“
Ohanami: Do you think there are many japanese teenagers that listen to 50’s and 60’s Rock?
Roy: They don’t know that old kind of music, so we have to tell the japanese people that we’re playing good rock music.
Ohanami: We want to thank you for your time and fort he interview! Now we want each of you to shout out to our fans and readers, so you can send your messages now.
Taxman: We want to show our style and send our music into the worl, because became so rare and of course we want to have fun.
Roy: I’m so excited, I’m looking forward to seeing the audience’s reaction and we got to show them the japanese Rock ‘n‘ Roll. Please come with me, let’s kick it !
Jim: I’m so happy to be here and I’m excited to play this show tonight. I want to come back to europe next year, so we gonna come back.
Ohanami: So you’re just announcing a next tour for the coming year?
Band: (laughs) Yes.
Marcy: I hope this is gonna be great and successfull

Nach unserem Gespräch zog sich die Band zunächst in ihren Tourbus zurück, welchen sie allerdings kurz darauf wieder verließ, um sich die, ebenfalls 60s Style, Vorband „The Gorilla Gunmen“  anzuschauen. Wir warteten vor dem Club auf die vier Jungs, denn wir hatten uns noch für ein kleines Fotoshooting verabredet.

IMG_0792

Pünktlich zum angeschlagenen Termin begann dann ein actiongeladenes Konzert. THE BAWDIES sind definitiv eine der Bands, bei der man noch merkt, dass die Musik der Grund dafür ist, die Welt zu bereisen. Während bei vielen größeren Acts mittlerweile merklich eher das Geld zu Übersee-Konzerten zieht, hatten THE BAWDIES richtig Spaß bei ihrem Gastspiel. So zog sich die gesamte Zeit über ein fettes Grinsen über die Gesichter der Musiker, aber auch der Fans. Nahezu ekstatisch interagierte die Band mit dem Publikum. So waren Gitarrensoli inmitten der Konzertgesellschaft ein unvergesslicher Bestandteil der Performance.

Sichtlich genoss es die Band in Deutschland, mal anders als bei einem Konzert in Japan, ganz nah an ihren Fans zu sein. Da die BAWDIES in Japan eine ganz große Nummer sind, sind die Sicherheitsvorkehrungen für sie dort viel strikter als hierzulande. So gaben sich die Jungs vor dem Konzert noch ganz nahe und tranken ihr Getränk vor dem Club, unterhielten sich mit Fans oder posierten für Fotos. Zwei weibliche Anhänger waren sogar aus Japan angereist, um ihre Idole zu sehen. Diese waren sichtlich überrascht, so persönlich mit der Band reden zu können. Auch während des Auftrittes merkte man, wie viel Spaß ihnen die Musik macht. Das Eis brach bereits nach dem ersten Song. Nicht nur die hohen Außentemperaturen sorgten dafür, dass den Fans und natürlich auch der Band schnell eingeheizt wurde. Die runden 60s Beats sorgten für eine tolle Tanzstimmung und einige lächelnde Gesichter. Mal etwas ganz anderes, als das typische Visual Kei Setting der meisten nach Deutschland reisenden Bands.

Copyright: Ohanami.de