We are ? Versailles ! Das Philharmonic Quintet feiert seine Wiedergeburt. Wir waren mit dabei und erzählen euch, wie wir das erste und einzige Deutschlandkonzert erlebt haben.

We are Versailles !
v.l.n.r. Teru (Gt.), Masashi (Ba.), Kamijo (Vo.), Yuki (Dr.), Hizaki (Gt.).
Bildquelle: OHP

Am 01.02.2017 luden Versailles ihre Fans zum einzigen Deutschlandkonzert, um ihr Comeback zu feiern.
Kurz vor Beginn der Show um kurz nach Acht wurde das Publikum darüber informiert, dass – wie man es von B7 Klan Konzerten gewohnt ist – keine Fotos und Videos gemacht werden dürften
und die Band bereits darauf wartete die Bühne zu entern. Als kurz danach die gesamten Lichter bis auf wenige blaue Spots ausgingen
und sich der Vorhang unter der Hymne der Band teilte stimmten die Fans nach anfänglichem Zögern in die rhytmischen „We are, Versailles“ Rufe mit ein.
Nacheinander betraten die Musiker die Bühne. Das auf die Bühne geworfene Licht gab den Musikern durch den Schattenwurf einen geheimnsivollen und
zugleich erwürdigen Ausdruck. Ganz dem aristokratischen Image der Band angemessen. Nachdem Yuki und Masashi die Bühne betreten hatten und das Publikum von dem Podest aus in Empfang genommen hatten
betraten die beiden Gitarristen Teru und Hizaki die Bühne. Zuletzt trat Kamijou ins Rampenlicht. In einem nahtlosen Übergang zum Intro setzte mit Aristocrat’s Symphony der erste Song des Abends ein.
Vor seinem Einsatz stieg Kamijo bereits voll in seine Attitüde ein und animierte die Fans, ihr „We are, Versailles“ nicht abreißen zu lassen.

Bereits im dritten Song stiegen Teru und Hizaki in ihr erstes gemeinsames Solo ein.

Nach dem vierten Song begrüßte Kamijo seine Fans mit einem für einen Aristokraten obligatorischen vierfachen Bonjour.
Hiernach gelang es der Band, das am Anfang reservierte Publikum weiter aufzutauen.

Im Laufe des Konzertes bekam jeder Member mehrmals die Chance bei Soli sein können unter Beweis zu stellen.
Durch die zeitweilen rot angestrahlten Vorhänge wirkte die ganze Szenerie gepaart mit Versailles‘ Epik wie einer barocken Ballveranstaltung entstiegen.
In ihren Outfits sind die Mitglieder ihrem Stil treu geblieben, was der Aufmachung etwas Vertrautes gab. Das Gefühl, dass Versailles in alter Frische zurück
sind sollte sich an dem Abend noch oft genug bestätigen.

Zwischen den einzelnen Stücken kommunizierte Kamijo immer wieder mit dem Publikum, was bei beiden Seiten auf Begeisterung stieß.
Als nächstes spielte die Band auch einen Song von ihrem neuen Album Lineage, welches bereits im Dezember erschienen war.
Obwohl die beiden Songs noch unbekannt waren gelang es den Fans sich schnell in die Lieder einzufühlen und diese ordentlich abzufeiern.

In der Mitte des Konzertes wurden die Lichter heruntergedreht nachdem Kamijo die Bühne verlassen hatte und die Musiker spielten ein Intermezzo.

Sowohl Hizaki als auch Teru spielten ihre Parts souverän und selbts als Hizaki sich vergriff zog er seinen Part gekonnt durch. Das sind die Qualitäten, die einen Gitarristen von Weltklasse ausmachen.

Je frenetischer das Publikum wurde, desto mehr konnte man auch bei der Band sehen, dass diese den steigenden Enthusiasmus ihrer Fans reflektierten.
So zauberten mehr als ein Mal andauernder Jubel ein breites Grinsen auf Kamijos Gesicht.

Während der Show animierte die Band das Publikum immer wieder dazu abzugehen. So dirigierten Hizaki und Teru die Anwesenden zeitweilen im Gleichtakt ihrer Gitarrenhälse, während der Show forderte Kamijo seine Fans mehrmals dazu auf zu Headbangen, was er – wen wundert es – nicht ein zweites mal sagen musste.

Als zweiter Track vom neuen Album wurde der Titeltrack Lineage gespielt.

Zur Zugabe kam die Band nach andauernden Encore-Rufen und Applaus geschlossen auf die Bühne.
Als Abschluss des Abends hatte die Band mit The Revenant Choir einen absoluten Versailles Klassiker ausgewählt.

Das Konzert wurde an vielen Momenten von eindrucksvollen Gänsehautmomenten geprägt, als Kamijo die Bandmitglieder aufzählte und Jasmine You als
ewiges Mitglied mit aufführte. Besonders einprägsam waren hier die beiden stillen Momente vor Serenade und Destiny the lovers.

Zum Schluss wurde unter andauerndem Applaus die obligatorische Deutschlandfahne mit Versailles-Logo und Unterschriften überreicht.
Danach blieb die Band noch eine ganze Weile auf der Bühne um das Publikum ebenfalls gebührend zu verabschieden. Hierzu sagte jeder Member noch ein paar
Worte auf Deutsch. Zudem gingen Teru und Hizaki nach vorne um die erste Reihe mit Handshakes zu versorgen.
Ein Highlight war definitiv, dass sich Hizaki von einem der Securitys auf die Schultern nehmen ließ, um auch noch die Reihen dahinter erreichen zu können.
Kurz vorm Abschied der Band rief Kamijo die Fans dazu auf, dass Konzert neben dem obligatorischen Foto mit einem gemeinsamen Sprung abzuschließen.
Hierzu nahmen sich vorallem Fans in den ersten Reihen an den erhobenen Händen, was dem Konzert noch einmal einen persönlichen Touch gab und den letzten
Gänsehautschauer des Abends lieferte.